EJ Sachsen-Report 2

EJ Sachsen-Report 2

Download
6,99 €
Verlagsgruppe Bahn
  • ISBN: 9783968074924
  • Erschienen am 18.12.2015
  • Format x cm
6,99

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofortdownload im Kundenkonto

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Artikel um ein Digital-Produkt handelt. Nach Kauf des Artikels, finden Sie diesen in Ihrem Shop Account unter "Sofortdownloads". Bitte beachten Sie weiterhin, dass beim Print-Produkt mitgelieferte DVDs/CDs nicht beim Digital-Produkt zur Verfügung stehen.
Produktinformationen "EJ Sachsen-Report 2"

Der zweite Band der Sächsischen Eisenbahngeschichte behandelt unter anderem die Zeit, in der das Königreich Sachsen in verstärktem Maße private Bahngesellschaften aufkaufte und das Eisenbahnnetz in eine Staatsbahn umwandelte. Wichtigste Erwerbung war im Jahre 1876 das Streckennetz der Leipzig-Dresdner Eisenbahn-Compagnie (LDE). Es bestand nicht nur aus der für Sachsen so bedeutenden Strecke Leipzig - Dresden über Riesa, sondern umfasste auch eine fast parallele Linie von Borsdorf über Döbeln nach Meißen und dehnte sich im Norden und Süden bis an die Grenzen des Königreichs zu Preußen bzw. Böhmen aus.

Ungefähr ab 1880 trat der sächsische Staat auch selbst als Bauherr für Eisenbahnstrecken in Aktion und nutzte das Sekundärbahngesetz von 1878, um Strecken als Hauptbahnen zu bauen, aber kostengünstig als Sekundärbahnen zu betreiben.

In diese Zeit fällt auch der Ausbau des sächsischen Schmalspurnetzes, des dichtesten, das es in Deutschland je gegeben hat, und das mit einer Ausnahme (Zittau - Oybin/Jonsdorf) ausschließlich von der Staatsbahn errichtet worden ist.

Die Absichten Bismarcks, mit dem 1871 gegründeten Deutschen Reich auch eine einheitliche Staatsbahn zu schaffen, scheiterten nicht nur am Widerstand der Königreiche Bayern und Württemberg, sondern auch an dem Sachsens.

Die einzigartige Eisenbahnlandschaft Sachsen wird nicht nur durch die zum Teil typisierten Hochbauten, sondern vor allem auch durch die Kunstbauten geprägt, denen in Deutschland nur wenig Vergleichbares gegenübersteht. Professor Dr.-Ing. habil. em. Manfred Berger, u.a. Autor der dreibändigen Ausgabe über historische Bahnhofsbauten und des bemerkenswerten Bandes über den Leipziger Hauptbahnhof, hat dankenswerterweise die Autorenschaft der Kapitel über die Hoch- und Kunstbauten übernommen und viel wertvolles Bildmaterial seiner Sammlung bereitgestellt. Den Beitrag über das Signalwesen verfasste Ing. Hans Pottgießer, den über die Uniformen Karin Schweiger.

Verzichtet wurde in diesem Band darauf, die Umbauten der Dresdner Bahnhöfe um die Jahrhundertwende und den Bau des Hauptbahnhofs Leipzig zu behandeln. Zu diesen Themen sind 1990 bzw. 1991 bereits Specials des Eisenbahn-Journals erschienen.

Wenn Sie Kritik, Lob, Korrekturen oder Aktualisierungen haben, schreiben Sie uns an lektorat@verlagshaus.de. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.
Zuletzt angesehen