EJ Sachsen-Report 3

EJ Sachsen-Report 3

Download
6,99 €
Verlagsgruppe Bahn
  • ISBN: 9783968074931
  • Erschienen am 18.12.2015
  • Format x cm
6,99

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Download im Kundenkonto

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Artikel um ein Digital-Produkt handelt. Nach Kauf des Artikels, finden Sie diesen in Ihrem Shop Account unter "Downloads"; dies kann bis zu 15 Minuten nach erfolgreicher Kaufabwicklung dauern. Bitte beachten Sie weiterhin, dass beim Print-Produkt mitgelieferte DVDs/CDs nicht beim Digital-Produkt zur Verfügung stehen.
Produktinformationen "EJ Sachsen-Report 3"

Der nun vorliegende Band 3 aus der EJ-Archiv-Reihe Sachsen-Report enthält die Darstellung der sächsischen Schnell- und Personenzuglokomotiven der Staatsbahn-Gattungen I bis XX. In den Anfangsjahren des Bahnbetriebs war allerdings eine reinliche Trennung zwischen Personen- und Güterzugloks noch nicht allgemein üblich. Hier trifft man auf die sogenannten Gemischtzuglokomotiven, die seinerzeit regelmäßig sowohl im Personen- als auch im Güterzugdienst Verwendung fanden.

Bei vielen deutschen Länderbahnen waren die Lokomotiv-Bezeichnungsschemata leider zu kurzsichtig angelegt und mussten deshalb ständig erweitert und ergänzt werden. Erst die DRG hat mit dem endgültigen Umzeichnungsplan von 1925/26 ein System entwickelt, das mit der Festlegung von 99 Baureihen und beliebig vielen Unterbaureihen nahezu unbegrenzt aufnahmefähig war.

Ein einheitliches Nummernsystem bei der Sächsischen Staatsbahn gab es erst ab 1869, als mit der Strecke Freiburg - Flöha der “Lückenschluß” zwischen Westlicher und Östlicher Staatsbahn erfolgt war.

Von Gattungsbezeichnungen bei sächsischen Lokomotiven kann erst ab 1871 gesprochen werden, als man Maschinen gleicher Achsfolge und ähnlicher Bauart zusammenfasste. Eine Trennung zwischen Tender- und Schlepptenderlokomotiven gab es noch nicht. Den in römischen Ziffern ausgedrückten Gattungsbezeichnungen waren die Abkürzungen des Herstellernamens vorangesetzt. Das hatte insofern seine Berechtigung, als Lokomotiven einer Gattung mit gleicher Achsfolge durchaus nicht baugleich waren. Erst als Richard Hartmann bzw. die Sächsische Maschinenfabrik nahezu alleiniger Lieferant von Lokomotiven für die Sächsische Staatsbahn wurde, ist eine Vereinheitlichung zu verzeichnen.

Erstaunlich an dieser Publikation aus dem Merker Verlag sind die vielen qualitätsvollen Aufnahmen aus allen Perioden des sächsischen Lokomotivbaus. Man war in Fürstenfeldbruck in der glücklichen Lage, eine gründliche Bildauswahl treffen und einen Band mit 230 herrlichen Bildern vorlegen zu können. Zusammen mit den fachlich fundierten Texten und den umfangreichen Übersichtstabellen ist ein Nachschlagewerk der Sonderklasse entstanden, das den Lokomotiven der Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen ein würdiges Denkmal setzt.

Wenn Sie Kritik, Lob, Korrekturen oder Aktualisierungen haben, schreiben Sie uns an lektorat@verlagshaus.de. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.
Zuletzt angesehen