EJ Dampflok-Report 3

EJ Dampflok-Report 3

Download
6,99 €
Verlagsgruppe Bahn
  • ISBN: 9783968075228
  • Erschienen am 18.12.2015
  • Format x cm
6,99

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofortdownload im Kundenkonto

Bitte beachten Sie, dass es sich bei diesem Artikel um ein Digital-Produkt handelt. Nach Kauf des Artikels, finden Sie diesen in Ihrem Shop Account unter "Sofortdownloads". Bitte beachten Sie weiterhin, dass beim Print-Produkt mitgelieferte DVDs/CDs nicht beim Digital-Produkt zur Verfügung stehen.
Produktinformationen "EJ Dampflok-Report 3"

Nach dem Zusammenschluss der Länderbahnen standen der Deutschen Reichsbahn noch einige tausend Güterzuglokomotiven zur Verfügung. Viele waren den Anforderungen im Güterzugdienst jedoch nicht mehr gewachsen. Die ältesten Fahrzeuge stammten noch aus den 1860er Jahren. Von der stärksten Gattung, der württembergischen K, existierten nur 44 Exemplare. Die ab 1917 in großer Stückzahl beschaffte preußische G 12 war mit einer indizierten Leistung von 1540 PS vor schweren Zügen oft überfordert.

So schloss die Hauptverwaltung der Deutschen Reichsbahn-Gesellschaft, eine schwere Güterzuglok bereits in den ersten Typenplan für Einheitslokomotiven aufzunehmen. Bei Henschel & Sohn in Kassel, der Maschinenfabrik Esslingen und der Berliner Maschinenbau AG entstanden die ersten Baumusterlokomotiven der Baureihen 43 und 44 mit Zwei- und Dreizylinder-Triebwerk.

Nach Lieferung und Abnahme in den Jahren 1926/27 waren je zehn Maschinen beider Baureihen in den Bw Pressig-Rothenkirchen, Saalfeld und Weißenfels beheimatet und einer eingehenden Betriebserprobung unterzogen worden. Nach Auswertung aller Versuchsergebnisse und Indienststellung von zwei weiteren Fahrzeugen begann 1937 die Serienfertigung der Baureihe 44.

Schon zuvor entstanden die Baureihen 41 und 45 für den schnellen Güterzugverkehr. Richtige Großserien gab es erst mit dem Erscheinen der Baureihe 50. Aus ihr wurde schließlich die BR 52 mit allen Varianten abgeleitet. Allein von dieser Reihe waren bis zum Ende des Zweiten Weltkriegs mehr als 6100 Lokomotiven gefertigt worden. Auch von der zweiten Kriegsbauart, der Reihe 42, wurden noch 843 Maschinen in Dienst gestellt.

Eine große Zahl der nach den Baugrundsätzen für Einheitslokomotiven konzipierte Fahrzeuge für den Güterzugdienst gelangte ab Mai 1945 in die Bestände der beiden deutschen Bahnverwaltungen. Diese Bauarten werden in dem vorliegenden Band 3 des Dampflok-Reports behandelt, dazu auch alle daraus hervorgegangenen Umbauten und Bauartvarianten.

Beschrieben werden ferner die wichtigsten Tendertypen der Einheitsbauarten, mit denen diese Lokomotiven gekuppelt waren. Hier spannt sich der Bogen vom kurzen 2'2 T 30 bis um langen fünfachsigen Kondenstender der Bauart 3'2' T 16- Wieder ein hochinteressanter Band aus dem Archiv des Eisenbahn-Journals, dessen Thematik Güterzuglokomotiven im Anfang 1997 erscheinenden Band 4 zu Ende geführt wird.

Wenn Sie Kritik, Lob, Korrekturen oder Aktualisierungen haben, schreiben Sie uns an lektorat@verlagshaus.de. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.
Zuletzt angesehen