Jan Georg Plavec

Stuttgart von oben

Eine Stadt entwickelt sich
Jan Georg Plavec

Stuttgart von oben

Eine Stadt entwickelt sich
  • ISBN: 9783842521247
  • Erschienen am 20.03.2019
  • 160 Seiten
  • ca. 112 Abbildungen
  • Format 22,7 x 27,4 cm
  • Hardcover
29,99

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung!

Verfügbar

Produktinformationen "Stuttgart von oben"
Stuttgart ist eine Stadt im Wandel. Doch wie fundamental sie sich in den letzten 60 Jahren verändert hat, ist nur aus der Luft zu erkennen. Die vergleichenden Luftbilder aus den Jahren 1955 und 2017 belegen erstmals, wie dynamisch sich Stuttgart zu einer modernen Metropole entwickelt hat. Der Band versammelt die besten Bilder und Beiträge aus der prämierten Artikelserie „Stuttgart von oben“ der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten.

Jan Georg Plavec

Jan Georg Plavec (Jahrgang 1984) ist seit 2013 Redakteur in der Gemeinschaftsredaktion von Stuttgarter Zeitung und Stuttgarter Nachrichten. Er ist dort zuständig für digitale und crossmediale Projekte wie die Reihe »Stuttgart von oben«. Nach dem Abitur in seiner Heimatstadt Tettnang (Bodenseekreis) kam er 2004 zum Studium der Kommunikationswissenschaft nach Stuttgart an die Uni Hohenheim. Für das Datenprojekt »Feinstaubradar« erhielt Plavec 2018 den Konrad-Adenauer-Preis für Lokaljournalismus. Die Serie »Stuttgart von oben« wurde mit zwei European Newspaper Awards ausgezeichnet. Jan Georg Plavec ist verheiratet und lebt in Stuttgart-West

Aus der Luftbilder-Serie der StZ ist ein Buch geworden, und zwar ein sehr schönes … Auf 160 Seiten finden sich insgesamt 37 Geschichten und Luftbilder-Paare, dazu weitere historische Bilder. Es ist ein hochwertiges Buch geworden, in bester Druckqualität, schön anzufassen und durchzublättern. - Stuttgarter Zeitung

Es gibt ja verschiedene „Must haves“, auch im Bereich der Literatur, auch im Bereich der Heimatliteratur. Dieses Buch wird sicher für viele Stuttgarter künftig dazu gehören. - Stuttgart-blog

Blättert man durch die Fotos, so begegnen einem die 1955 noch unübersehbaren Kriegsschäden und bei denen von 2017 fallen einem einerseits die Begriffe „Flächenfraß und Versiegelung“ ebenso ein, wie andererseits die Folgen für das Stadtbild unübersehbar sind, die sich mit dem Begriff „autogerechte Stadt“ verbinden. - Informationsmittel für Bibliotheken

Wenn Sie Kritik, Lob, Korrekturen oder Aktualisierungen haben, schreiben Sie uns an lektorat@verlagshaus.de. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.
Zuletzt angesehen