Olaf Nägele

Goettle und die Hexe vom Federsee

Ein Baden-Württemberg-Krimi
Olaf Nägele

Goettle und die Hexe vom Federsee

Ein Baden-Württemberg-Krimi
  • ISBN: 9783842514812
  • Erschienen am 15.10.2016
  • 288 Seiten
  • Format 12,0 x 19,0 cm
  • Broschur
9,90

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Verfügbar

Auch als E-Book erhätlich bei
Produktinformationen "Goettle und die Hexe vom Federsee"
Hexenkräuter, schwarze Messen, tantrische Massagen, Polizei – eine hochbrisante Mischung kurz vor dem Überkochen. In der Adalbert-Härle-Klinik in Bad Buchau kommt es zu ominösen Vorfällen. Die Patienten klagen über Schwindel, Herzrasen, Bauchkrämpfe und seltsame Träume. Der Grund dafür, behauptet das Klinikpersonal, sei harmlos und liege in der speziellen Rulaman-Diät, bei der auch Wildkräuter und Heilpflanzen zum Einsatz kämen. Pfarrer Andreas Goettle wird misstrauisch, als es zum zweiten Todesfall innerhalb von drei Monaten kommt. Beide Patienten hatten sich von Miriam Luscheder behandeln lassen, der »Hexe vom Federsee«, zu deren ganzheitlichem Angebot auch spezielle Massagen gehören. Als eine weitere Patientin spurlos verschwindet, die Kripo Biberach sich aber lieber um eine Einbruchserie kümmert, macht sich Goettle selbst auf Spurensuche.

Olaf Nägele

Olaf Nägele, 1963 in Esslingen geboren, hat nach langjährigen Aufenthalten in München, Stuttgart und Hamburg den Weg in seine Heimatstadt zurückgefunden. Dort feilt der freiberufliche Kommunikationswirt (KAH) an PR- und Werbetexten für seine Auftraggeber und verfasst als Journalist Artikel für diverse Zeitungen. Die Lust am Fabulieren und der Spaß, Geschichten zu erzählen, haben ihm zahlreiche Beiträge in Anthologien eingebracht, Hörspiele für den SWR folgten. Für seine Kurzgeschichte »Die Sache mit Gege« erhielt er den Literaturpreis der Akademie Ländlicher Raum in Baden-Württemberg; sie ist in dem Buch »Feste feiern auf dem Land« erschienen. Auch durch seine satirisch angehauchten Lesungen hat Olaf Nägele sich beim Publikum einen Namen gemacht

Wenn Sie Kritik, Lob, Korrekturen oder Aktualisierungen haben, schreiben Sie uns an lektorat@verlagshaus.de. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.
Zuletzt angesehen