Christoph Wagner

Träume aus dem Untergrund

Als Beatfans, Hippies und Folkfreaks Baden-Württemberg aufmischten
Christoph Wagner

Träume aus dem Untergrund

Als Beatfans, Hippies und Folkfreaks Baden-Württemberg aufmischten
  • ISBN: 9783842520394
  • Erschienen am 15.10.2017
  • 180 Seiten
  • ca. 144 Abbildungen
  • Format 22,5 x 22,5 cm
  • Hardcover
24,90

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Versandkostenfreie Lieferung!

Verfügbar

Produktinformationen "Träume aus dem Untergrund"
Am 20. Dezember 1969 ließ ein mörderischer Sound den Club Manufaktur in Schorndorf erzittern. Die englische Hardrock-Band Black Sabbath spielte dort auf ihrer ersten Deutschlandtour, die ausschließlich in der schwäbischen Provinz stattfand. Das war kein Zufall: In Südwestdeutschland gab es in den 60er- und 70er-Jahren eine lebendige Musikszene, die neue Trends begierig aufnahm. Ob Beat, Rock, Jazz, Folk, Blues oder Soul, ob Schwabenrock oder Dialektsongs – Baden-Württemberg war damals auf der Landkarte der Popmusik alles andere als ein weißer Fleck. Nicht nur Stars von außerhalb machten Station (The Who, Rolling Stones, Jimi Hendrix, John Lee Hooker), es gab auch einheimische Gewächse: Wolfgang Dauners Et Cetera (Stuttgart), Guru Guru (Heidelberg), Nine Days’ Wonder (Mannheim), Kin Ping Meh (Mannheim), Kraan (Ulm), Checkpoint Charlie (Karlsruhe), Exmagma (Schwäbisch Gmünd), Zupfgeigenhansel (Esslingen), Elster Silberflug (Heidelberg), Ray Austin & Volume Five (Freiburg), Eulenspygel (Tübingen), Singspiel (Freiburg), Wolle Kriwanek (Backnang) oder Schwoißfuaß (Bad Schussenried). Christoph Wagner nimmt die baden-württembergische Musikszene jener Jahre in den Blick und fördert Erstaunliches zutage: eine bunte, vielfältige (Sub-)Kulturlandschaft bis in die hinterste Provinz. Das Buch ist 50 Jahre nach den Studentenprotesten von 1968 zugleich eine Geschichte des jugendlichen Aufbegehrens im spießigen Musterländle mit den Mitteln der populären Musik.

Christoph Wagner

Christoph Wagner, geboren 1956 in Balingen, arbeitet seit 1984 als freier Musikjournalist, Rundfunk- und Buchautor. Davor war er Dorfschullehrer auf der Schwäbischen Alb. Seine Beiträge erscheinen in Zeitungen und Fachmagazinen im In- und Ausland. 1991 promovierte er in Pädagogik. Wagner lebt in Hebden Bridge, West-Yorkshire, England

… was es in dem großzügig bebilderten Buch zu entdecken gibt, [ist] auf fast jeder Seite umwerfend. - Rocks

Mit einem Buch in Erinnerung schwelgen? Bei der Lektüre von „Träume aus dem Untergrund“ … lebt die Geschichte der populären Musik in Baden-Württemberg noch einmal auf. - Badische Neueste Nachrichten

Ein Buch, das man nicht mehr aus der Hand legen kann. - Württemberg Report

Als im Ländle die Post abging – In seinem großartigen Bildband … unternimmt [der Autor] eine überaus humorvolle Reise in jene Zeit der Clubs und Kellerkneipen … Ein Lesespaß nicht nur für Nostalgiker. - Heilbronner Stimme

Einfach köstlich, in diesem Buch die Atmosphäre, den der damaligen Zeit wieder zu sehen. Die Kleidung, die Frisuren, die Veranstaltungsorte. Ich fühle mich gleich in diese Zeit zurückversetzt, als diese Musik eine wichtige Rolle in meinem Leben spielte. - Blix

Der Autor Christoph Wagner hat gut recherchiert. Beeindruckend, wie viele Fotos er für das Buch zusammenbekommen hat. Das Band- und Personenregister umfasst 480 Einträge. - Schwäbische Zeitung Riedlingen

Klasse Rückschau, so macht (Musik-)Geschichte Spaß! - Good Times

„Träume aus dem Untergrund“ zeigt die Entwicklung einer lebendigen Szene im Baden-Württemberg der Sechziger und Siebziger Jahre. Es ist allerdings auch für Fans, die aus anderen Regionen der Bundesrepublik kommen, durchaus lesenswert. - ffm-rock

Christoph Wagner, renommierter und erfahrener Subkultur-Historiker mit respektabler Publikationsliste, erzählt detailreich und anregend, was in den Jahren des Aufbruchs im Südwesten ... alles passierte ... Sie werden ihre helle Freude an dem Buch haben, an seinem nostalgiesatten, aber weitherzigen Spirit … und an den vielen alten Namen und Bands und Weißt-Du-Nochs, die da auftauchen. - Jazzethik

Die Leistung Christoph Wagners besteht darin, eine alternative Kulturgeschichte der scheinbar spießig wirkenden Region zu erzählen. Er arbeitet den Konflikt zwischen der rebellischen Jugend und den Älteren heraus, der sich in dieser Geschichte manifestiert. - Schwarzwälder Bote

Ein Buch ..., das - aufwendig recherchiert und höchst informativ - nicht nur ein Bild der Musikszene im Lande, sondern auch ein Bild des Landes zeichnet. - Stuttgarter Nachrichten

Der Autor Christoph Wagner hat den Träumen nachgespürt und ist dabei auf Beat und Bluesfans, Hippies und Halbstarke gestoßen. In vielen Geschichten erzählt er die Geburt der Popkultur im deutschen Südwesten. Und wie diese Kultur letztlich unsere Gesellschaft verändert hat - in Clubs und in Jugendzentren. - SWR Kunscht

Dieses Buch zeigt eindrucksvoll die musikalische Subkultur der 50er, 60er und 70er Jahre in Baden-Württemberg und beweist, dass man auch in Selbstverwaltung und Eigenregie sich seine Freiräume schaffen kann oder sogar muss … Ein lohnenswertes Buch mit viel Retrospektive. - tabularasa

Das Open-Air-Konzert im Jahr 1976 war übrigens nicht der erste Auftritt der Stones in der Schwabenmetropole. Beim Stones-Konzert am 20. September 1970 waren allerdings rock und Religion unter einen Hut zu bringen, wie der Musikjournalist Christoph Wagner … berichtet. - Badische Neueste Nachrichten

Christoph Wagner hat mit vielen solchen Anekdoten eine 180-seitige Bibel der heimischen Konzertszene der 60er- und 70er-Jahre geschaffen, die zeigt, dass der Südwesten seinerzeit rockte. - Reutlinger Generalanzeiger

Christoph Wagners “Träume aus dem Untergrund” bieten einen unterhaltsamen Streifzug durch eine Zeit, in der Musik mehr und mehr als ästhetischer genauso wie als politischer Ausdruck wahrgenommen wurde und dabei zwischen den Polen einer Community-bindenden Kunst und Kommerz existierte. In seinen Kapiteln gelingt es ihm, sicher auch dank der zahlreichen Abbildungen, viele Facetten dieses Lebensgefühls deutlich zu machen. - Jazzinstitut Darmstadt

Wenn Sie Kritik, Lob, Korrekturen oder Aktualisierungen haben, schreiben Sie uns an lektorat@verlagshaus.de. Wir freuen uns über Ihre Nachricht.
Zuletzt angesehen
Feedback
Ihre Meinung ist uns wichtig!

Wir sind ständig dabei unsere Website für Sie noch besser und benutzerfreundlicher zu machen. Jede Meinung, ob Lob oder Kritik, ist uns wichtig!

Bitte geben Sie eine gültige E-Mail Adresse an

Bitte beschreiben Sie Ihr Anliegen (mindestens 5 Zeichen)

*Optionale Angaben